Programme im Raum Saar -Lor -Lux und Umgebung>

Die Saarschleife bei Mettlach

In Ergänzung zu den Programmen in Kampanien/Cilento führe ich seit vielen Jahren auch Programme in meiner Heimatregion Saarland - Lothringen - Luxemburg durch, manchmal mit Abstechern ins Elsaß, in die Pfalz, den Hunsrück oder in die Eifel.

 

Standquartier ist dabei das Gästehaus Braunshausen im nördlichen Saarland, in der Nähe des Autobahndreiecks Nonnweiler.

 

Die Programme dauern in der Regel (mit An- und Abreise) 5 Tage, von Montag bis Freitag. Die Anreise ist individuel, mit dem Auto direkt zum Gästehaus oder mit der Bahn bis Türkismühle (an der Nahetalstrecke von Mainz nach Saarbrücken), von dort Busabholung.

 

Sie richten sich vor allem (aber nicht nur) an die ehemaligen Cilento-Teilnehmer, bieten also auch eine gute Gelegenheit, Bekanntschaften von damals aufzufrischen und gemeinsame Erinnerungen auszutauschen.

 

Der Raum Saar-Lor-Lux liegt zwar sozusagen im Windschatten bekannterer Regionen, er verfügt aber nichtsdestotrotz über eine Vielzahl eindrucksvoller Bauten in reizvollen Städten mit einer reichen und wechselvollen Geschichte. 

 

Sehenswert sind u.a.:

 

- Luxemburg mit sseiner Festungsmauer

- das europäische Viertel mit den Europäischen Institutionen

- Vianden mit der Stammburg der Herrscherfamilie

- Echternach mit dem Grab des Missionars Willibrord

- Schengen mit dem Denkmal zur Abschaffung der Grenzkontrollen

---------------------------------------------------------------------------------------

- Metz mit seiner gotischen Kathedrale und den Chagall-Fenstern

- das Wohnhaus von Robert Schuman, dem Vater Europas

- das original möblierte Schlösschen Manom bei Thionville

- Nancy mit dem prunkvollen Place Stanislas und dem Jugendstilmuseum

- St. Nicolas-de-Port mit seiner flamboyanten Wallfahrtskirche

- Sarrebourg mit dem größten Chagall-Fenster "Der Frieden"

- die aufwändig restaurierte Burg Malbrouck mit wechselnden Ausstellungen

  --------------------------------------------------------------------------------------

- die Saarschleife von Mettlach

- die Aussstellungs- und Verkaufsräume von Villeroy+ Boch

- das Weltkulturerbe Alte Völklinger Hütte mit den wechselnden Ausstellungen

- die barocke evangelische Ludwigskirche in Saarbrücken

- das Grab einer keltischen Fürstin in Reinheim

- die Schlossberghöhlen In Homburg

------------------------------------------------------------------------------------------

 

Sonstige Ziele in der Umgebung sind Trier (römische Baudenkmäler), Idar-Oberstein (Edelsteine), Burg Eltz, Mainz, Worms und Speyer mit ihren Domen,

Hambacher Schloß (Wiege der deutschen Demokratie), Burg Trifels (Gefängnis von Prinz Löwenherz); Straßburg mit seinem Münster und in den Nordvogesen Bitche mit seiner Festung und Kristallerien.

 

Für Gruppen werden "maßgeschneiderte Programme" konzipert.

 

Geplante Programme 2020

Zunächst der Überblick

 

27.04. - 01.05.2020        Entdeckungsfahrten in Luxemburg und Lothringen - -                                    Luxemburg, MetzNancy                              470 €

                                    



 

weitere Termin mit Saar-Lor-Lux Programm für Gruppen auf Anfrage

 

 

 

Burgen, Schlösser, Kathedralen –

Entdeckungsfahrten in Luxemburg und Lothringen

 

vom 27. April - 1.Mai 2020

 

E I N L A D U N G

 

Wie wäre es zum Saisonbeginn mit einer kleinen Entdeckungstour, ausgehend vom Saarland, nach Luxemburg und Lothringen?

 

Der Raum Saarland-Lothringen-Luxemburg liegt zwar gewissermaßen im Windschatten bekannterer Regionen, er verfügt aber nichtsdestotrotz über eine Vielzahl eindrucksvoller Bauten in reizvollen Städten mit einer reichen und wechselvollen Geschichte.

 

Unser ursprünglich von Kelten besiedeltes Gebiet wurde von den Römern kolonisiert. Im Zuge der Völkerwande­rung fränkisch geworden, ging von Echternach die Christianisierung der Region aus unter Führung des Missionars Willibrord, dessen Grab wir aufsuchen.

 

Nach der Teilung des Reichs von Karl dem Großen fiel das mittlere Teilstück an dessen ältesten Enkel Lothar und wurde, in der Folge vielfach verkleinert, nach ihm Lothringen benannt.

 

Hier entstand im hohen Mittelalter die freie Reichsstadt Metz, deren Wahrzeichen die eindrucksvolle Kathe­drale wurde mit den größten kirchlichen Glasfenster­flächen der Welt. Im Zuge der Glaubenskriege verloren die Metzer Bürger ihre Freiheit und wurden dem franzö­sischen Königreich einverleibt.

 

Nach dem Krieg 1870/71 wieder deutsch geworden, betätigte sich auch der Kaiser Wilhelm II. als Bau­meister, am Bahnhof und an der Kathedrale

 

Sitz der Herzöge von Lothringen war Nancy. Nach dem Sieg über die Burgunder erbauten die Anjous  das Herzogs­schloss mit dem prächtigen Portal. In  der Folge geriet Lothringen unter französischem Einfluss.  Zum Schluss durfte noch der entmachtete polnische König Stanislas (Schwiegersohn von Ludwig XV.) regieren, der den goldglänzen­den Place Stanislas anlegen ließ.

 

Im Norden Lothringens entstand die kleine Grafschaft Luxemburg. Durch Teilnahme an Kreuzzügen und kluge Heiratspolitik kam das Haus Luxemburg zu An­sehen und stellte 4 deutsche Kaiser, bevor es ausstarb und die Habsburger das Erbe antraten. Wechselnde Fremdherrschaften befestigten die Stadt Luxemburg und machten es zum „Gibraltar des Nordens“.

 

Nach dem Wiener Kongress neu begründet, war es  zwischen Deutschland und Frankreich umstritten, wurde neutralisiert, besetzt und schließlich eine der europä­ischen Hauptstädte. Robert Schuman, der „Vater Europas“, stammt aus Luxemburg.

 

Die kriegerische Vergangenheit unserer Region wird auch in der aufwändig restaurierten Burg Malbrouck erlebbar.  In seinem großformatigen Glasfenster in Sarrebourg drückt Chagall den Wunsch nach Frieden aus, der im Rahmen der Europäischen Union endlich erreicht wurde.

 

P R O G R A M M

Montag, 27.04.20

tagsüber            Anreise nach Türkismühle (Bahnhof)

                         Transfer zum Gästehaus Braunshausen (Kostenbeteiligung)

16.00 h          Kaffee

16.30 h          Begrüßung, Information über:

 Das Saarland – klein, aber fein

18.00 h          Abendessen

 

 

Dienstag, 28.04.20

08.30 h         Fahrt nach Luxemburg

09.45 h         Rundfahrt vorbei an den europäischen

Institutionen, sowie zu dem Museum für moderne

                   Kunst (beeindruckende Architektur, schöne Aussicht

10.30 h         Rundgang durch Luxemburg  (Stadthaus, Palast des Großherzogs, Stamm­burg, Mauerweg, Kathedrale)

12.00 h         Gelegenheit zum Mittagessen

13.30 h         Fahrt durch das romantische Müllertal, vorbei an Sandsteinfelsen und an einem Wasserfall durch die Wolfs­schlucht nach Echternach

16.00 h         Besichtigung der Basilka mit dem Grab von Willibrord

                         (früher Missionar bei den Friesen), dann Kaffeepause

17.30 h          Weiterfahrt entlang der Sauer

18.30 h         Abendessen und Weinprobe bei einem Winzer an der Mosel

 

Mittwoch, 29.04.20

08.30 h          Fahrt zu den Stein-Skulpturen an der

Grenze (Arbeiten eines Bildhauser-

Symposiums)

10.00 h         Besichtigung der Burg Malbrouck

                          (aufwändig restauriert, Stützpunkt von

Malborough im spanischen Erbfolge-­

Krieg, schöne Aussicht, wechselnde

Sonderausstellungen)

11.30 h         Weiterfahrt nach Schengen (Ab-­

kommen zur Abschaffung der Grenz­-

kontrollen)

13.00 h         Gelegenheit zum Mittagsimbiss in

Schengen

14.00 h         Weiterfahrt entlang der Mosel , vorbei

an Cattenom (Kernkraftwerk) nach Metz

 15.00 h         Besichtigung der Kathedrale

(„ die Ampel Gottes“) mit den Glasfenstern, u.a. von Chagall), Rundgang zum mittelalterlichen Platz Saint Louis (Arkaden), Kaffeepause

17.00 h         Rückfahrt über das lothringer Plateau

                   mit schöner Aussicht

19.00 h         Abendessen in Braunshausen

 

Donnerstag, 30.04.20

08.00 h         Fahrt nach Nancy

10.30 h         Besuch des Jugendstilmuseums

                        (Glasvasen von Emile Gallée, Gemälde

von Victor Prouvé, Möbel von Louis

Majorelle u.a.)

11.30 h         Rundgang durch die Altstadt (Palast

des Herzogs, altes Stadttor, gold­-

glänzender Platz Stanislas

13.00 h         Gelegenheit zum Mittagessen

14.30 h         Weiterfahrt nach Sarrebourg

16.00 h          Besichtigung des großformatigen

Chagall-Fensters „Frieden“ (ein

Liebespaar in einem Blumenstrauss)

17.45 h         Abendessen in Sarre-Union :

                    Baeckeoffe“ (gut gewürztes Ein-­

 topfgericht mit 3 Sorten Fleisch +

 Gemüse)

ca. 21.00 h     Ankunft in Braunshausen

 

Freitag, 01.05.20

08.00 h                  Frühstück, anschließend Abreise

bzw. Transfer nach Türkismühle (Kostenbeteiligung)

 

Unser Standquartier im Saarland ist das Gästehaus Braunshausen am Fuße eines Skihanges mit Sommerbobbahn, auf dem morgens die Rehe grasen, mit modernen Zimmern und einem lichtdurchfluteten Speisesaal.

 

 

Der Preis für diesen Bildungs- und Erlebnisaufenthalt

(für Halbpension, Unterkunft in Doppelzimmern mit Dusche und WC, alle Busexkursionen, Eintrittsgelder, Führungen,  Programmleitung) beträgt

 

470 €

Einzelzimmerzuschlag 60,- Euro

 

Rücktritt aus wichtigem Grund (Krankheit, Todesfall etc.) ist jederzeit kostenlos möglich.

 

Anmeldungen richten Sie bitte an

 

Eckert Blechschmidt

Sophienstraße 6

66386 St. Ingbert

Tel.  06894/44 64

e-mail: eckert.blechschmidt@t-online.de

.

Bilder der Fondazione Passarelli

Das Eingangsportal zu unserer Anlage

Imitten einer weitläufigen Parkanalage liegt der große Baukomplex, der durch 5 Treppenhäuser markant gegliedert ist

Von der Dachterrasse genießt man einen Rundumblick auf Berge, Bucht und Burg

Unser großzügiger swimming-pool, umrahmt von Palmen, Olivenbäumen und Bananenstauden, im Hintergrund der Burgberg

In unserer Fotogalerie haben wir die schönsten Bilder unserer Reise zusammengestellt.

 

Hier geht es zu unseren Fotos!